Einteilung einer eben bewegten Ebene in Felder mit qualitativ gleichen Koppelpunktbahnen unter besonderer Berücksichtigung der Übergangskurve

Bei der Synthese von Koppelpunktbahnen und deren Optimierung ist es zwingend erforderlich, sich schnell einen Überblick verschaffen zu können, welche Koppelkurven von gegebenen Mechanismen und Getrieben verwirklicht werden können. Mit den in dieser Arbeit vorgestellten Methoden kann jede periodisch eben bewegte Ebene mit Hilfe der Gangpolkurve, der Übergangskurve und der BALLschen Kurve in Felder eingeteilt werden, deren Punkte Bahnen mit der gleichen Anzahl an Selbstschnittpunkten und Wendepunkten aufweisen.

In einer Systematik werden erstmalig alle typischen Verläufe der Gangpolkurven von viergliedrigen ebenen Gelenkgetrieben zusammengefaßt und ein Überblick über mögliche Formen von Übergangskurven gegeben. Für Trochoiden erzeugende Getriebe wird ein Algorithmus für eine vollständige Feldeinteilung der eben bewegten Ebene vorgestellt.

Dissertation von Volker Jäkel (veröffentlicht 2000) als PDF-Datei (Digitale Erstausgabe 2011)

Sie können sich hier die Dissertations als PDF-Datei herunter laden: 2 Tabellen gehen in der Dissertation im Querformat über 2 A4-Seiten. Zur besseren Übersichtlichkeit sind sie hier zusätzlich separat aufgeführt als jeweils eine A3-Seite

Stichworte

Mechanismen, Kinematik, ebene Bewegung, Koppelkurve, Gangpolkurve, BALLsche Kurve, Übergangskurve, Trochoiden, Gelenkgetriebe, Doppelpunktkurve, Polortverfahren

Zur Startseite © Volker Jäkel, 3.10.2015

eMail: V.Jaekel@t-online.de